Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews

Empfehlungen zur elektromagnetischen und Hochfrequenz Bestrahlung von der Amerikanischen Akademie für Umweltmedizin

Orginal-Quelle:
http://aaemonline.org/AAEMEMFmedicalconditions.pdf

Amerikanische Akademie für Umweltmedizin
6505 E Central Ste 296 Wichita, KS 67206
Tel: (316) 684-5500 Fax: (316) 684-5709
http://www.aaemonline.org


Ärzte der Amerikanischen Akademie für Umweltmedizin erkennen, dass Patienten durch elektromagnetische Frequenz- (EMF) und Radiofrequenz - (RF) Felder negativ beeinflusst und mehr elektromagnetisch empfindlich werden.

Die AAEM (Amerikanische Akademie für Umweltmedizin) empfiehlt, dass Ärzte die gesamte elektromagnetische Bestrahlung bei Patienten in ihrer Diagnose und Behandlung berücksichtigen, sowie die Anerkennung, dass elektromagnetische und hochfrequente Feldbestrahlung eine zugrunde liegende Ursache des Erkrankungsprozesses bei einem Patienten haben.

Basierend auf einer doppelt verblendete Placebo - kontrollierten Forschung an Menschen1, sind Erkrankungen und Behinderungen, die mehr als wahrscheinlich bei einer Vermeidung von einer elektromagnetischen und hochfrequenten Bestrahlung profitieren würden, aber nicht beschränkt auf:

Neurologische Erkrankungen wie Hautempfindungen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Bewusstlosigkeit, Depression
Stütz- und Bewegungsapparat: Schmerzen, Verspannungen, Krämpfe, Kontraktionen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Auswirkungen einschliesslich Arrhythmie, Tachykardie, Rötung, Ödeme
Erkrankungen der Lunge wie Engegefühl in der Brust, Atemnot, verminderte Lungenfunktion
Beschwerden des Verdauungsapparats wie Übelkeit, Aufstossen
Auge: Brennen
HNO: Druck in den Ohren, Zahnschmerzen
Haut: Jucken, Brennen, Schmerzen
autonomes Nervensystem: Fehlfunktion


Basierend auf zahlreichen Studien, die die schädlichen biologischen Wirkungen von EMF - und RF - Bestrahlung zeigen, sind Erkrankungen und Behinderungen, die mehr als wahrscheinlich bei einer Vermeidung von Bestrahlung profitieren würden, aber nicht beschränkt auf:
Neurodegenerative Erkrankungen (Parkinson, Alzheimer, und amyotrophische Lateralsklerose).2-6
Neurologische Krankheiten (Kopfschmerzen, Depressionen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Schwindelgefühl, Zittern, Funktionsstörung des autonomen Nervensystems, verminderte Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeitsdefizit - Syndrom, Angstgefühle, visuelle Störungen).7-10
fötale Anomalien und Schwangerschaft.11,12
genetische Fehler und Krebs.2,3,13-19
Lebererkrankungen und urogenitale Erkrankungen.12,20

Weil ,,Smart Meters" radiofrequenzische Emissionen produzieren, wird empfohlen, dass Patienten mit den oben genannten Konditionen und Behinderungen sich anpassen und ihre Gesundheit schützen.

Die AAEM empfiehlt:, dass keine ,,Smart Meters" bei diesen Patienten zu Hause sein sollen, dass ,,Smart Meters" innerhalb einer angemessen Entfernung in Abhängigkeit von dem Empfinden und / oder den Symptomen der Patienten von deren Häusern entfernt werden und dass keine Sammlung von ,,Smart Meters" in der Nähe von Patienten platziert werden; abhängig von dem Empfinden und / oder den Symptomen der Patienten ist.

Vorgelegt von: Amy L. Dean, DO and William J. Rea, MD

Genehmigt am 12. Juli 2012 von dem Direktionskomitee der Amerikanische Akademie für Umweltmedizin

Bibliography

1. Rea WJ, Pan Y, Fenyves EJ, et al. Electromagnetic field sensitivity. Journal of Bioelectricity. 1991;
10(1 &2): 243‐256.
2. Xu S, Zhou Z, Zhang L, et al. Exposure to 1800 MHZ radiofrequency radiation induces oxidative
damage to mitochondrial DNA in primary cultured neurons. Brain Research. 2010; 1311: 189‐196.
3. Zhao T, Zou S, Knapp P. Exposure to cell phone radiation up‐regulates apoptosis genes in primary
cultures of neurons and astrocytes. Neurosci Lett. 2007; 412(1): 34‐38.
4. Nittby H, Brun A, Eberhardt J, et al. Increased blood‐brain barrier permeability in mammalian
brain 7 days after exposure to the radiation from a GSM‐900 mobile phone. Pathophysiology.
2009; 16: 103‐112.
5. Awad SM, Hassan NS. Health Risks of electromagnetic radiation from mobile phone on brain of
rats. J. Appl. Sci. Res. 2008; 4(12): 1994‐2000.
6. Leszczynski D, Joenvaara S. Non‐thermal activation of the hsp27/p38MAPK stress pathway by
mobile phone radiation in human endothelial cells: Molecular mechanism for cancer ‐ and bloodbrain
barrier ‐ related effects. Differentiation. 2002; 70: 120‐129.
7. Santini R, Santini P, Danze JM, et al. Study of the health of people living in the vicinity of mobile
phone base stations: 1. Influences of distance and sex. Pathol Biol. 2002; 50: 369‐373.
8. Abdel‐Rassoul G, Abou El‐Fateh O, Abou Salem M, et al. Neurobehavioral effects among
inhabitants around mobile phone base stations. Neurotox. 2007; 28(2): 434‐440.
9. Hutter HP, Moshammer H, Wallner P, Kundi M. Subjective symptoms, sleeping problems, and
cognitive performance in subjects living near mobile phone base stations. Occup. Environ. Med.
2006; 63: 307‐313.
Page 3
10. Kolodynski AA, Kolodynska VV. Motor and psychological functions of school children living in the
area of the Skrunda Radio Location Station in Latvia. Sci. Total Environ. 1996; 180: 87‐93.
11. Magras IN, Xenos TD. RF radiation‐induced changes in the prenatal development of mice.
Bioelectromagnetics. 1997; 18:455‐461.
12. Ingole IV, Ghosh SK. Cell phone radiation and developing tissues in chick embryo ‐ a light
microscopic study of kidneys. J. Anat. Soc. India. 2006; 55(2): 19‐23.
13. Phillips JL, Singh NP, Lai H. Electromagnetic fields and DNA damage. Pathophysiology. 2009; 16:
79‐88.
14. Ruediger HW. Genotoxic effects of radiofrequency electromagnetic fields. Pathophysiology.
2009; 16(2): 89‐102.
15. Lee S, Johnson D, Dunbar K. 2.45 GHz radiofrequency fields alter gene expression on cultured
human cells. FEBS Letters. 2005; 579: 4829‐4836.
16. Demsia G, Vlastos D, Matthopoulos DP. Effect of 910‐MHz electromagnetic field on rat bone
marrow. The Scientific World Journal. 2004; 4(S2): 48‐54.
17. Lai H, Singh NP. Magnetic‐field‐induced DNA strand breaks in brain cells of the rat. Environmental
Health Perspectives. 2004; 112(6): 687‐694. Available from:
http://ehp03.niehs.nih.gov/article/info:doi/10.1289/ehp.6355
18. Mashevich M, Foldman D, Kesar, et al. Exposure of human peripheral blood lymphocytes to
electromagnetic fields associated with cellular phones leads to chromosomal instability.
Bioelectromagnetics. 2003; 24: 82‐90.
19. Ban R, Grosse Y, Lauby‐Secretan B, et al. Carcinogenicity of radiofrequency electromagnetic
fields. The Lancet Oncology. 2011; 12(7): 624‐626. Available from:
http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470‐2045(11)70147‐4/fulltext?_eve...
20. Lubec G, Wolf C. Bartosch B. Amino acid isomerisation and microwave exposure. Lancet. 1989;
334: 1392‐1393.
-----------------------------------------------------------------------------------
Audio-Interview mit dem gewählten AAEM-Präsident Amy Dean, MD und William Rea, MD:
http://electromagnetichealth.org/electromagnetic-health-blog/aaem

===================================================================================================

Siehe auch Diskussion/Kommentare
http://www.hese-project.org/Forum/allg/index.php?id=4370

Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews