Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews

Biologische Effekte schwacher elektromagnetischer Felder. Probleme und Lösungen

Von Andrew Goldsworthy
(Stand: März 2012)

Zusammenfassung
Viele der berichteten biologischen Effekte der nicht-ionisierenden elektromagnetischen Felder treten auf zu niedrigen Niveaus auf, um eine bedeutende Aufheizung zu verursachen; d. h. sie sind nicht-thermisch. Die meisten von ihnen können durch elektrische Wirkungen auf lebende Zellen und ihre Membranen erklärt werden. Die wechselnden Felder erzeugen wechselnden elektrischen Strom, der Zellen und Gewebe durchfließt und strukturell wichtige Kalzium-Ionen von den Zellenmembranen entfernt, was diese dann undicht werden lässt.

Elektromagnetisch behandeltes Wasser (wie es durch die elektronischen Wasseraufbereiter benutzt wird, um Kalkentstehung zu verhindern) hat ähnliche Effekte, was vermuten lässt, dass die [toxischen] Feldeffekte auch vom Blutstrom fortgetragen werden können. Praktisch alle nicht-thermalen Effekte der elektromagnetischen Strahlung können durch das Durchsickern der Zellenmembranen erklärt werden.

Die meisten von ihnen beziehen beim inneren Durchsickern der freien Kalzium-Ionen einen enormen elektrochemischen Gradienten [zwischen Innen- und Außenseite der Zellmembran] ein und beeinflussen die Kalzium-empfindlichen Enzymsysteme. Dieses ist der normale Mechanismus, durch den Zellen mechanische Membranschäden abfragen. Sie reagieren normalerweise, indem sie Mechanismen auslösen, die Wachstum und Reparatur anregen, einschließlich der MAP-Kinase-Kaskaden, die das Signal verstärken. [MAP - mittlerer arterieller Blutdruck]

Wenn der Schaden nicht zu stark ist oder andauert, sehen wir eine Anregung des Wachstums und die Wirkung scheint vorteilhaft, aber wenn die Exposition anhält, werden diese Mechanismen überwunden und das Resultat ist schließlich schädlich. Dieses Phänomen tritt sowohl mit ionisierender als auch nicht-ionisierender Strahlung auf und wird "Strahlungs-Hormesis" genannt. Drüsenzellen sind ein gutes Beispiel dafür, da kurzfristige Exposition ihre Tätigkeit anregt, langfristige Expositionen jedoch sichtbaren Schaden und einen Verlust der Funktion verursacht. Schädigen Sie die Schilddrüse beim Leben innerhalb eines 100 Meter-Abstandes zu einer Handy-Basis-Station, wird die Hypothyreose [Unterfunktion der Schilddrüse] verursacht und kann teilweise für unsere aktuelle Korpulenz-Entwicklung und chronische Ermüdung verantwortlich sein.

Sekundäreffekte von Korpulenz schließen Diabetes, Brand, Herzprobleme, Nierenausfall und Krebs ein. Strahlung von Handy-Basisstationen beeinflusst auch die Nebennieren und regt die Produktion von Adrenalin und Cortisol an. Überschüssiges Adrenalin verursacht Kopfschmerzen, Herzarrhythmie, hohen Blutdruck, Tremor und eine Unfähigkeit zu schlafen, alles Erscheinungen, die von den Leuten berichtet werden, die nahe an Basisstationen leben. Die Cortisol-Produktion schwächt das Immunsystem und könnte die Leute, die in der Nähe von Basisstationen leben, empfindlicher werden lassen gegenüber Krankheiten und Krebs.

Inneres Durchsickern von Kalzium in die Neuronen des Gehirns regt zu Hyperaktivität an und verringert die Fähigkeit, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, mit dem Ergebnis der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHD). Wenn dieses in den Gehirnen der ungeborenen Babys und der jungen Kinder geschieht, verringert das ihre Fähigkeit, sich auf das Lernen von sozialen Fähigkeiten zu konzentrieren und kann Autismus verursachen. Das Durchsickern der Zellen des peripheren Nervensystems bei Erwachsenen veranlasst sie falsche Signale zum Gehirn zu schicken, was Symptome der elektromagnetischen Intoleranz zur Folge hat (ebenso bekannt als elektromagnetische Überempfindlichkeit). Einige Formen der elektromagnetischen Intoleranz können auf Handyschädigung der Nebenschilddrüse zurückzuführen sein, die das Kalziumniveau im Blut steuert und die Zellenmembranen veranlasst, ihr "Lecken" zu vergrößern. Eine weitere Exposition könnte dann die Zahl der Symptome der elektromagnetischen Intoleranz erhöhen.

Handy-Strahlung schädigt die DNA indirekt, entweder durch das Durchsickern der verdauungsfördernden Enzyme von den Lysosomen [Hydrolasen/Enzyme enthaltende Zellorganellen] oder von der Produktion der reagierenden Sauerstoffsorte (ROS [reactive oxygen species/ chemisch reagierende Moleküle, die Sauerstoff enthalten]) von schädigenden mitochondrischen und Plasma-Membranen. Die Resultate sind denen der Exposition von Gammastrahlen eines radioaktiven Isotops ähnlich.

Effekte des DNA-Schadens umfassen ein erhöhtes Krebs-Risiko und einen Verlust an Fruchtbarkeit, wie in epidemiologischen Studien gefunden worden ist. Die Auswirkungen der Handys und der WiFi-Strahlung sind auch experimentell unter Verwendung des ejakulierten Samens festgestellt worden. Die Resultate zeigten die Produktion von ROS und einen Verlust der Samenzellenqualität und in einigen Fällen DNA-Brüche.

Das innere Durchsickern der Kalzium-Ionen infolge des Wirkens elektromagnetischer Felder öffnet auch die verschiedenen festen Lochverbindungen in unseren Körpern, die uns normalerweise vor Allergenen und Giftstoffen in der Umwelt schützen und giftige Materialien im Blutstrom am Eintreten in empfindliche Körperteile wie das Gehirn hindern. Es hat sich gezeigt, dass die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke den Tod von Neuronen verursacht und zu erwarten ist, dass das in früher Demenz und Alzheimerkrankheit mündet. Es ist gezeigt worden, dass die Öffnung der Sperre in unserem Atmungs-Epithel durch elektromagnetische Felder das Asthma-Risiko bei Kindern erhöht und die Öffnung der Blut-Leber-Sperre für den gegenwärtigen Ausbruch der Leberkrankheit teilweise verantwortlich sein kann. Die Öffnung anderer Sperren, wie der Darmsperre, lässt Fremdmaterialien vom Darm in den Blutstrom kommen, was Allergien fördern kann und mit Autoimmunkrankheiten verknüpft ist.

Zellenmembranen wirken auch als elektrische Isolierungen für natürliche Gleichströme, die zur Energieübertragung verwendet werden. Mitochondrische Membranen verwenden den Fluss von Wasserstoffionen, um die Oxidation der Nahrung mit der Produktion von ATP [Energielieferant von Zellen] zu verbinden. Die äußere Zellenmembran nutzt den Fluss der Natriumionen, um das ATP zu koppeln, das zur Aufnahme der Nährstoffe produziert wird. Wenn entweder einige von ihnen lecken oder dauerhaft beschädigt werden, führen beide Prozesse zu einem Verlust der vorhandenen Energie, von dem einige Leute glauben, dass das ein beitragender Faktor zum chronischen Ermüdungssyndrom ist.

Der Mechanismus, der dem elektromagnetisch verursachten Durchsickern der Membranen zugrunde liegt, ist, dass die schwachen ELF-Ströme, die Gewebe vorzugsweise durchfließen, strukturell wichtige Kalzium-Ionen entfernen, es ist aber gezeigt worden, dass sie das nur innerhalb bestimmter Amplitudenfenster tun, oberhalb und unterhalb dazu gibt es nur wenig oder keinen Effekt. Dies heißt, dass es kein einfaches Ansprechen auf die Dosis-Reaktions-Kurve gibt, was viele Leute verwirrend finden, aber es wird ein plausibles theoretisches Modell beschrieben. Der Mechanismus erklärt auch, warum bestimmte Frequenzen wie insbesondere 16 Hz besonders wirkungsvoll sind.

Lebende Zellen haben Abwehrmechanismen gegen nicht-ionisierende Strahlung entwickelt. Diese schließen das Herauspumpen überschüssigen Kalziums ein, welches in das Zytosol [Grundplasma der Zelle mit löslichen Bestandteilen, ohne Zytoskelett und Zellorganellen] geleckt hat, wie das Schließen der Lochverbindungen, um die geschädigte Zellen zu isolieren, als auch die Produktion der Ornithindecarboxylase [Enzym, das als Indikator für das Zellwachstum und der Zellvermehrung dient], um DNA zu stabilisieren und die Produktion von Hitze-Schock-Proteinen, die als "Aufsichtsinstanz" wirken, um wichtige Enzyme zu schützen. Jedoch ist dieses in der Energiebilanz und in den Ressourcen teuer und führt zu einem Verlust der zellularen Leistungsfähigkeit. Wenn die Strahlen-Exposition ausgedehnt oder häufig wiederholt wird, verursacht jede mögliche Wachstums-Stimulation durch den Anfangseintritt des Kalziums Durchläufe aus den Ressourcen heraus und Wachstum wie Reparatur werden gehemmt. Wenn die Reparaturen ausfallen, kann die Zelle dauerhaft beschädigt werden oder sterben.

Bis zu einem gewissen Grad können wir unsere eigene elektromagnetische Umwelt sichern, indem wir die elektrischen und Magnetfelder sowie Radiowellen des ELF vermeiden, die puls- oder amplitudenmoduliert bei ELF-Frequenzen wurden. Die ELF-Frequenzen, die schädigende biologische Effekte auslösen, wie durch die Kalziumfreisetzung von [in-vitro-]Gehirnscheiben und von der Ornithindecarboxylase-Produktion in Gewebekulturen gemessen, liegen zwischen 6 und 600 Hz. Es ist unglücklich, dass praktisch alle digitalen beweglichen Telekommunikationssysteme Impulse innerhalb dieses Bereiches verwenden. Die Industrie hat offenbar ihre Hausarbeiten nicht gemacht, bevor sie diese Technologien auf die Öffentlichkeit los ließ und dieser Mangel kann bereits viele Leben gekostet haben.

Sogar jetzt ist es möglich die Effekte rückgängig machen, indem man die Impulse in dem zufälligen magnetischen Rauschen "begräbt", wie Litovitz es in den neunziger Jahren vorgeschlagen hat oder indem die Impulse unter Verwendung der ausgewogenen [balanced] Signaltechnologie herausgelöscht werden, aber zurzeit scheint die Industrie nicht an irgendetwas dergleichen interessiert zu sein.

Bis die Mobil-Telekommunikations-Industrie ihre Produkte biologisch freundlich gestaltet, haben wir wenig Alternative, außer unsere persönliche Exposition soweit wie möglich zu verringern, indem wir Handys nur in den dringenden Fällen verwenden, DECT-Telefone meiden und WiFi durch Kabelanschluss ersetzen. Die einzigen DECT-Telefone, die sogar entfernt annehmbar sind, sind die, die automatisch die Basisstation zwischen den Anrufen ausschalten, z. B. das Siemens-Gigaset C595, das im Eco-plus-Modus arbeitet. Wenn Sie in hohem Grade elektromagnetisch intolerant sind, können Sie Ihr Haus oder wenigstens Ihr Bett von der ankommenden Mikrowellenstrahlung abschirmen und so weit entfernt wie möglich von den bekannten Quellen des ELFS schlafen.



Klammereinfügungen [..] nach Pschyrembel "Klinisches Wörterbuch" (2002) bzw. Wikipedia

Den vollen Beitrag (22 Textseiten und 5 Seiten Referenzliste) in Englisch siehe:
http://www.elektrosmognews.de/news/20120514_Biol Effects EMF.doc

Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews